Allgemeine Einsendungshinweise

 

Bei Standard-Histologie und Immunhistochemie sind folgende Einsendungshinweise zu beachten:

  • Thermische Alteration und Quetschartefakte verhindern.

  • Austrocknungsartefakte vermeiden – Gewebeprobe muss sofort in Formalin fixiert werden – qualitätsentscheidende Sekunden!

  • Eindeutige Deklaration des Materials als Exzisat, Probeexzision (PE), Nachexzision, shave, tiefe Kürettage,...

  • Orientierbarkeit – Angaben zu Faden-/ Farbmarkierungen

  • Ggf. Foto des klinischen Befundes beifügen (ein Bild sagt manchmal mehr als tausend Worte).

Die klinikopathologische Korrelation ist insbesondere im Bereich Dermatopathologie oft essentiell für eine Diagnosefindung. Je besser die klinischen Angaben bzgl. Befund, Verlauf, relevanten Vorbefunden und Therapie bzw. die daraus gestellten Verdachtsdiagnosen, desto zielführender im Regelfall die histopathologischen Differenzialdiagnosen!

Achtung bei Probeexzision (insbesondere PE Pigmentzellläsion):

Ggf. multiple PEs durchführen, um Repräsentativität zu wahren.

Gesamtdurchmesser angeben, Information bzgl. Evolution der Läsion. 

Ggf. Foto/ Dermatoskopie/ Skizze, ...

Angaben bzgl. relevanter histopathologischer Vorbefunde/ bekannter insbesondere maligner Vorerkrankungen, ...

Melanom_HE400x_goe_jenaval.jpg

Einsendungshinweise für direkte Immunfluoreszenz DIF

DSC_1346_edited_edited_edited.jpg

​​

Bei bullösen Haut- und Schleimhaut-Veränderungen bzw. klinisch V.a. Autoimmundermatose, Pemphigus-/ Pemphigoiderkrankung, Kollagenose, Vaskulitis oder Alopezie:

  • Läsionale Gewebeprobe in Formalin.

  • Zweite Gewebeprobe (je nach Fragestellung idealerweise periläsionale bzw. läsionale Gewebeprobe) in Michelsmedium.


Achtung! Michelsmedium bis zum Gebrauch bzw. Michelsmedium mit Probe bis zum Transport im Kühlschrank aufbewahren und jegliche Kontaminaton der Michelslösung mit Formalin verhindern!

 

Nur durch die Beachtung der Einsendungshinweise können falsch-negative DIF-Ergebnisse durch Antigenmaskierung bei Formalinfixierung vermieden werden!

PDF-Download: Einsendungsschein Immunpathologie/ Immunfluoreszenz

Einsendungshinweise für Polarisationsmikroskopie POL

Polarisation_goe_jenapol.jpg

 

Für den Harnsäure- bzw. Urat-Kristallnachweis bei V.a. Gicht bzw. Kristallarthropathie muss die Gewebeprobe in Ethanol (70-96%) übersandt werden.

 

Goerl Jahn GbR
Berufsausübungsgemeinschaft
Sommerweg 15
01454 Radeberg (Gro)

​Tel  0049 3528 43930
Fax 0049 3528 439399


info@pathologie-radeberg.de